Wilhelm Hirte - Die Person

Wilhelm Hirte

Die Person

weiterlesen
Wilhelm Hirte - Die Person

Wilhelm Hirte

Der Segler

weiterlesen
Wilhelm Hirte - Die Person

Wilhelm Hirte

Der Hotelier

weiterlesen

Wilhelm Hirte

Wilhelm Hirte
  • 1902

    geboren am 01. September 1902 als Sohn des Kaufmanns Robert Hirte und seiner Frau Anna Hirte, geborene Rick in Bremerhaven;

  • 1920

    nach Absolvierung der Oberrealschule Ottensen Abitur in Hamburg;

  • 1920 - 1924

    Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln und an der Universität Hamburg;

  • 1923 / 1924

    Schiffbau-Studium an der Universität Hamburg;

  • 1925

    Kapitäns-Patent an der Seefahrtschule Hamburg;

  • 1925 - 1931

    Lehr- und Wanderjahre sowohl im Ausland als auch im Inland, hauptsächlich in der Hotelwirtschaft, aber auch im Im- und Exporthandel;

  • 1931 - 1945

    Leitung der Kurhäuser in Swinemünde und Kolberg sowie der Hotels „Baltenhof“ in Kolberg und „Nordpol“ in Aalbeck;

  • 1936

    Mitglied des deutschen Olympia-Kaders der Segler;

  • 1945

    Flucht per Fahrrad und Klepper-Faltboot nach Hannover;
    Beginn des Neu-Aufbaus in Hannover mit den „Georgstuben“ im ausgebombten GeorgsPalast;

  • 1946

    Übernahme des „Köhler’s Strandhotel“ auf Borkum mit der ersten Nachkriegs-Spielbank;

  • 1947

    Eheschließung mit Ursula Uplegger;

  • 1948

    Geburt des Sohnes Georg;

  • bis 1965

    Aufbau einer Gastronomie- und Hotelgruppe (8 Unternehmen in Hannover, 3 Unternehmen in Bad Harzburg) mit 1.450 Mitarbeitern;

  • 1965 - 1970

    Auflösung und Verkauf der einzelnen Hotel- und Gaststättenbetriebe;

  • 1977

    Aufstellung von drei Weltrekorden bei Hochseeregatten;

  • 1979

    Tod von Ursula Hirte geborene Uplegger;

  • 1983

    Errichtung der Wilhelm Hirte Stiftung;

  • 1983

    Verleihung des Großen Verdienstkreuzes des Niedersächsischen Verdienstordens, insbesondere für sein soziales Engagement;

  • 1991

    Tod von Wilhelm Hirte;

  • 2006

    Tod von Sohn Georg Hirte und Übergang des gesamten Nachlasses auf die Wilhelm Hirte Stiftung;